Arbeitswelt

30.4. und 1. Mai „Lostage für ein gutes Leben“

Botschaft der KAB zum Tag der Arbeitslosen am 30. April und zum Tag der Arbeit am 1. Mai:

Forderung nach Perspektiven für Jugendliche, gute Arbeit, von der man leben kann, und menschenwürdige Unterstützungsmaßnahmen für Arbeitslose

„Hunderttausende arbeitslose Menschen in Österreich suchen nach wie vor einen passenden Arbeitsplatz. Oft werden arbeitslose Menschen als schuldig an ihrer Lage dargestellt. Es wird ihnen mangelnde Arbeitsmotivation unterstellt, und mit mehr Druck auf sie soll Arbeitslosigkeit verhindert werden. Arbeitslosigkeit ist aber ein gesellschaftliches Problem aufgrund des Mangels an Arbeitsplätzen“, so die KABÖ-Vorsitzende Anna Wall-Strasser.

 

Von Seiten der Politik und der Wirtschaft fordert die KAB Lösungen, die ein Mehr an Arbeitsplätzen, bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Verteilung der Erwerbsarbeit im Blick haben. Auf der anderen Seite gibt es Nachfrage nach qualifizierten Facharbeitskräften, die oft nicht gedeckt werden kann. (Siehe auch Link zum KA- Folder zur Abschiebung von Lehrlingen in Mangelberufen)

 

Jugendarbeitslosigkeit hat Folgewirkungen für das gesamte Berufsleben

„Gerade die Jugendarbeitslosigkeit ist eines der Kernprobleme der heutigen Gesellschaft. Arbeitslosigkeit am Beginn des Berufslebens hat nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf die gesellschaftliche Teilhabe der Betroffenen. Diese zeigt sich auch in der Befindlichkeit der Betroffenen, den Folgewirkungen im späteren Arbeitsleben und bei den ökonomischen Belastungen. Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit müssen deshalb in unserer Gesellschaft und in der Politik äußerste Priorität haben“, fordert die KAB

 

„Hands On“ - Hilfe für junge Jobsuchende

Konkret unterstützt die KA-Wien junge Menschen, die sich bei ihrem Einstieg in die Arbeitswelt schwertun. Jeweils ein ehrenamtlicher Mentor / eine Mentorin begleitet einen jungen Menschen auf seinem Weg zu einem Job.
Mit dem 1. Mai, dem Tag der Arbeit (bzw. dem 30.4. dem Tag der Arbeitslosen) starten wir eine Kampagne für unser Mentoringprojekt Hands On, bei dem auch Sie recht einfach mithelfen können. Bestellen Sie bei uns Grußkarten mit Schoko-Goldmünzen zum Verteilen nach Messen, Konzerten oder im Sommer bei Pfarrfesten. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar: Konto: IBAN AT 47 2011 1890 8900 000 (Bitte unbedingt anführen: „KV830.085 – Hands On “) - Weitere Informationen hier

 

Prekäre Arbeitsplätze, von denen man nicht leben kann

Ein weiteres Problem in der heutigen Arbeitswelt sind laut Wall-Strasser prekäre Arbeitsverhältnisse; dazu könne sie aus ihrer früheren Tätigkeit als Betriebsseelsorgerin zahlreiche Beispiele nennen. „Stundenweise Arbeit, oft ohne längerfristigen Vertrag, etwa an Tankstellen, in der Gastronomie oder bei Zustelldiensten, verschärfen für die Betroffenen ihre ohnehin schon prekären Lebensumstände“, stellt die KABÖ-Vorsitzende fest. „Nicht selten muss das eigene Fahrzeug oder eigene Gerätschaft eingebracht werden ohne Aussicht auf Vergütung für Wartungs- und Reparaturarbeiten. Aber nur eine Arbeit, die für ein existenzsicherndes Auskommen sorgt und in der arbeitsrechtliche Standards eingehalten werden, kann als menschenwürdig bezeichnet werden.“

 

International: Gemeinsam gegen ausbeuterische Kinderarbeit

Die neue Kampagne der Dreikönigsaktion fordert Politiker/innen zum Handeln auf!

Weltweit müssen 73 Mio. Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten. Sie setzen in Bergwerken und Steinbrüchen ihr Leben aufs Spiel, schuften auf Plantagen oder in Fabriken, nähen billige Kleidung oder knüpfen von morgens bis abends Teppiche.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie hier.

 

Wofür steht der 1. Mai?

Am 1. Mai den Tag der Arbeit zu feiern bedeutet, eine gerechte, solidarische und nachhaltige Gesellschaft einzufordern. Seit 1889, als der Tag der Arbeit festgelegt wurde, gehen viele ArbeitnehmerInnen am 1. Mai in allen Teilen der Welt auf die Straßen, um des Kampfes zu gedenken, den GewerkschafterInnen damals in Chicago um bessere und würdigere Arbeitsbedingungen geführt haben. Mit diesem Appell will die KABÖ, die auch Teil der europa- und weltweiten Christlichen ArbeitnehmerInnen Bewegung ist, daran erinnern, wie notwendig es ist, sich weiter mit Nachdruck für die Verbesserung der Situation von ArbeitnehmerInnen einzusetzen.

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung: