Pressebeobachter für nachdenkende Zeitgenoss/innen
E-Mail nicht richtig angezeigt?
Im Browser ansehen

  

  

image

AUSGABE 03 / 2017


 

EDITORIAL

 

Werte Interessierte,

 

"Europa und der Stier":Die bisherigen politischen Orientierungslinien scheinen in mehreren europäischen Staaten in Auflösung begriffen. In Italien haben selbst gut Informierte den Überblick über die Zahl der Auflösungen und Neugründungen von Parteien verloren. Nach Österreich scheint auch in Frankreich der/die SiegerIn der nächsten Präsidentschaftswahl nicht mehr aus einem der traditionellen politischen Lager zu kommen. Symptome für eine grundlegende Veränderung des bisherigen politischen Systems? - Darüber habe ich mit dem Journalisten Franz Kössler gesprochen. [Zur Sendung]

Wie geht es JournalistInnen in der Türkei heute und was kann Europa tun, um ihnen zu helfen? Banu Güven, Journalistin in der Türkei, und Reporter ohne Grenzen-Präsidentin Rubina Möhring diskutieren mit Armin Thurnher in einer hochinteressanten und gleichzeitig berührenden Ausgabe des OKTO-Medienquartetts. Güven berichtet von ihrem Alltag als kritische Journalistin in Istanbul: „Ich will nicht sagen, dass ich Angst habe. Aber es kann immer passieren, dass sie an meine Tür klopfen“, sagt sie und erzählt, wie sie und KollegInnen mit Hilfe von Livestreams und Neuen Medien weiterhin zu berichten versuchen. [Das Medienquartett]


Richard Richter

TRUMP  -  WATCH

 

Der Gelegenheitsfaschist

Hässliche Kräfte setzen auf Amerikas Präsident. Doch ihren Kurs stringent zu verfolgen, dafür ist Donald Trump zu faul. Er denkt über niemand anderen nach als sich selbst. Ein Gastkommentar. [FAZ]

 

Regierung Trump hält Besucherliste unter Verschluss

Wer hat Einfluss auf Donald Trump? Diese Frage lässt sich unter Umständen anhand der Besucherliste des Weißen Hauses beantworten. Doch die Regierung will sie nicht mehr veröffentlichen. [Spiegel]

 

Der Mann, dem ein Stück Trump gehört

Der Hedgefonds-Manager Robert Mercer war der größte Privatspender von Donald Trump im Wahlkampf. Der 70-Jährige gilt als brillanter Kopf, aber auch als Anhänger von Verschwörungstheorien. Er soll der Überzeugung sein, dass die Clintons politische Gegner ermorden ließen. Die politische Agenda, die Mercer und seine Tochter Rebekah verfolgen, ist unklar. Kritiker halten es für möglich, dass Mercer das politische System der USA zu Fall bringen will - und dass er nur deswegen Trump unterstützt hat. [SZ]

 

Zimmer frei

Ein Drittel weniger Geld und weniger Diplomaten, auf den wichtigsten Posten Vertraute des Präsidenten – mit dem radikalen Rückbau des Außenministeriums will Donald Trump seine Weltsicht durchsetzen. [Zeit]

 

Mit Trumps Rotstift im Sicherheitsrat

Während Präsident Trump Diktatoren und Autokraten hofiert, redet Nikki Haley in New York über Menschenrechte. Doch die oberste Mission der amerikanischen UN-Botschafterin ist eine andere. [FAZ]


 

POLITIK UND GESELLSCHAFT DES „WESTENS“

 

Das desaströse Brexit-Dinner

Als EU-Kommissionspräsident Juncker mit der britischen Premierministerin May dinierte, hatten sie Wichtiges zu besprechen. Aber sie redeten aneinander vorbei. Am Ende sagte Juncker, er sei „zehnmal skeptischer als zuvor“. Es sollte ein Weckruf sein. [FAZ]

 

Die heimlichen Eliten hinter dem Front National

Nicht nur tumbe Rechte, auch Spitzenmanager und hohe Beamte fördern die Partei Marine Le Pens. Sie treffen sich meist an geheim gehaltenen Orten in Zirkeln, deren Mitgliederlisten unter Verschluss bleiben. [FAZ]

 

„Merkel ist das Hauptziel“

Janis Sarts, der Direktor des Nato-StratCom-Zentrums Riga, spricht im Interview über russische Hacker-Angriffe, Propaganda-Methoden und das Vorgehen Moskaus. [FAZ]

 

Aufruhr in der polnischen Armee

Polens Verteidigungsminister hat die Armee radikal gesäubert: Neun von zehn Generalstabsoffizieren mussten gehen. Ex-Generäle und aktive Offiziere fürchten nun um die Wehrfähigkeit. Im Heer brodelt es gewaltig. [Presse]

 

So viele Gutausgebildete brauchen wir gar nicht

Zwei von fünf Akademikern studieren vergeblich. Und dennoch steigt die Zahl der Studienabsolventen. Eine Lösung des Problems ist denkbar, aber instabil. [FAZ]

 

Gerechtigkeit: Warum wir alle mehr verdienen sollten

Gerechtigkeitsdebatte hin oder her - deutsche Arbeitnehmer leiden an den Spätfolgen der Agenda 2010: Ihre Löhne sind zu niedrig. Dabei gibt es ernste wirtschaftliche Gründe, den Menschen im Land mehr zu zahlen. [Spiegel]

 

Kaufen die Reichen die Politiker?

Der Armuts- und Reichtumsbericht ist beschlossen – und ein unliebsamer Satz fehlt. Hat die Politik den Bericht verfälscht? So sieht es nicht aus. [FAZ]

 

Von Paramilitärs zur FPÖ: Prorussisch und rechts in Mitteleuropa

Eine aktuelle Untersuchung vergleicht erstmals, wie kremltreue Organisationen in Polen, Tschechien, Ungarn, Österreich und der Slowakei agieren [Standard]


 

AUS DEM SÜDEN UND OSTEN

 

Analyse: Wie ein Ja erst möglich wurde

Die Türkei war seit ihrer Gründung keine gefestigte Demokratie, und die tiefe Spaltung der Gesellschaft besteht schon seit Atatürk. Eine kritische Aufarbeitung der Vergangenheit fehlt. [Presse]

 

Ein böser Verdacht

Ankara habe den Putschversuch selbst gelenkt, behaupten die türkischen Sozialdemokraten. [WZ]

 

Erdogan definiert «richtige» Kunst

Kurz vor dem Verfassungsreferendum hat Präsident Erdogan die Kulturpolitik der «neuen Türkei» definiert. Wie gewohnt zeigte er keine Scheu vor heiklen Worten – diesmal war von «Entartung» die Rede. [NZZ]

 

Familie mit Mehrwert

Nach dem Sieg Erdogans beim Verfassungsreferendum wird seine Macht noch größer werden – und mit ihr auch die seines Clans. Bekannt ist über die Familie Erdogan aber wenig. [FAZ]

 

Wie die säkularen Juden die Stadt zurückerobern

Lev Smadar ist das älteste Kino Jerusalems, und eines der letzten Refugien weltlicher Kultur in der Heiligen Stadt. Eine Bürgerinitiative rettete es vor der Schließung – und setzt damit ein Zeichen. [Welt]

 

Ein Problem für alle

Vor rund sechs Jahren haben monatelange Proteste in zahlreichen israelischen Städten, vor allem aber mitten in Tel-Aviv, das Land aufgerüttelt. Es ging aber nicht um den Konflikt mit den Palästinensern und auch nicht um den Dauerkonflikt zwischen Säkularen und Religiösen - vielmehr kam mit einem Mal eine andere Bruchlinie innerhalb der sehr diversen israelischen Gesellschaft an die Oberfläche. [ORF]

 

Neue Regierung in Marokko: Islamisten geben nach

Monatelang hatte Premierminister Benkirane versucht, eine Regierung zu bilden. Gelungen ist es ihm nicht. Sein Nachfolger handelte schneller. Aber er machte eine grosse Konzession. [NZZ]

 

Bits und Bytes in Kenia

Die Geschichte einer Frau, die sich schon mit 13 Jahren in einen Computer verliebte. - Warum, fragte sie sich, nutze ich ein Modem, das für Industriestaaten entwickelt wurde, wenn ich doch in einem Entwicklungsland sitze? Gemeinsam mit ihren Mitstreitern entwarf sie einen robusten Mikroserver in einem wasser- und staubdichten Aluminiumgehäuse, der in dem Moment, in dem der Strom ausfällt, auf eine Batterie zurückgreift, und sich statt mit dem Festnetz mit dem nächsten verfügbaren Mobilnetzwerk verbindet. [Zeit]

 

Der Push-Faktor, den Weg nach Europa zu wagen

Die afrikanische Flüchtlingskrise werde auf dem Kontinent entschieden, sagt der Migrationsforscher Sergio Carciotto. Problem: Die Rahmenbedingungen in afrikanischen Aufnahmeländern würden sich verschlechtern. [Welt]

 

So finanziert das marode Nordkorea seine Hightech-Waffen

Wirtschaftlich liegt Nordkorea am Boden. Dennoch baut das Regime munter Raketen. Für Kim Jong-un ist ein globales Netzwerk aktiv – teilweise mit abenteuerlichen Methoden. Im Zentrum steht das ominöse „Büro 39“. [Welt]

 


HORIZONTE UND HINTERGRÜNDE

 

"Der Islam hat einen Geburtsfehler"

Die Angst vor dem Islam grassiert in Europa. Zu Recht, meint der streitbare Islamkritiker Hamed Abdel-Samad. Ein Gespräch. [WZ]

 

Edward Bernays’ Erben

Der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 hat auch die Kommunikationskultur in Politik und Wirtschaft nachhaltig verändert. Eine wichtige Rolle spielte dabei Sigmund Freuds Neffe, der Propaganda durch Public Relations ersetzte. [WZ]

 

Gender-Studies: Die Geschlechterillusion

Gender-Studies haben Sukkurs an den Universitäten in Deutschland und der Schweiz. Sie vertreten die These, dass Menschen ihr Geschlecht frei wählen können. Stimmt das wirklich? Ein Diskussionsbeitrag von Axel Meyer, Professor für Zoologie und Evolutionsbiologie. [NZZ]

 

Ethik der Erbgut-Mechaniker

Neue Möglichkeiten der Gentechnik stellen zentrale moralische Annahmen in Frage. [WZ]

 

Das Mittelmeer vor dem „point of no return“

Rund 93 Prozent der Mittelmeerbestände sind überfischt. Für die Anrainerstaaten, die vom Fischfang leben, und für die Umwelt kann das dramatische Folgen haben. Jetzt haben sie die Notbremse gezogen. [Welt]

 

Wie fromme Deutsche Jesus zu den Indianern brachten

Sie waren ein kleine Minderheit, die in Sachsen von der Amtskirche angefeindet wurde. Doch sie wollten die ganze Welt missionieren. Die seltsame Geschichte der Herrnhuter bei den Delaware-Indianern. [Welt]

 

Grazer Forscher stuft E-Zigarette als „gesund“ ein

E-Zigaretten seien weniger gesundheitsschädlich, als ihnen nachgesagt wird, behauptet der Grazer Toxikologe Bernhard-Michael Mayer von der Karl-Franzens-Universität: Er ortet einen „gesundheitspolitischen Skandal“. [ORF]

Dieser Pressebeobachter ist ein Service von sozialwortTV ( "Europa und der Stier" / "andererseits" auf okto) für Vielbeschäftigte, die am verknüpfenden Verstehen des Zeitgeschehens interessiert sind. Er macht auf Meldungen aufmerksam, die über die bloße Tagesaktualität hinaus Relevanz haben.

 

 

sozialwortTV

Richard Richter (Projektleiter)

richard.richter@chello.at

 

Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien
Stephansplatz 6/5, 1010 Wien
Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143

www.ka-wien.at

Newsletter abmelden