Pressebeobachter für nachdenkende Zeitgenoss/innen
E-Mail nicht richtig angezeigt?
Im Browser ansehen

  

  

image

AUSGABE 02 / 2017


 

EDITORIAL

 

Was ohnehin die täglichen Schlagzeilen bildet, finden Sie hier zunächst eher nicht, aber vielleicht etwas später die eine oder andere Hintergrundanalyse. Ich hoffe, es ist auch diesmal etwas dabei, das Sie übersehen haben und doch interessiert.

Richard Richter

TRUMP  -  WATCH

 

Heiße Luft mit Folgen

Vor einer Woche erhob Amerikas Präsident schwere Vorwürfe gegen seinen Amtsvorgänger. Beweise bleibt er weiterhin schuldig – und gibt sich inzwischen auffällig zahm. Ahnt Trump, dass er den Bogen überspannt haben könnte? [FAZ]

 

Auftakt zur Jagdsaison

In den USA zeigt die Verschärfung der Einwanderungspolitik unter Trump bereits Wirkung - durch die Schaffung eines permanenten Klimas der Angst. [WZ]

 

Die Sprache eines autoritären Herrschers

„Volksfeinde“, „globaler Krieg“, „Zerstörung des Staates“: Die Trump-Regierung und manche ihrer Mitglieder sind auch in ihrem Vokabular maßlos. Vieles daran erinnert an autoritäre und totalitäre Regime. [FAZ]

 

Der Kontinent, der wieder vergessen geht

In seiner Rede zur Lage der Nation dürfte US-Präsident Trump kaum viele Worte zu Afrika verlieren. Trotzdem hat seine Politik dort Folgen – vor allem für die Frauen. [TA]

 

US-Politologe: "Trump kann Wohlstand schaffen"

Der Politologe Walter Russell Mead kann der Politik des neuen US-Präsident einiges abgewinnen. [Kurier]

 

 

POLITIK UND GESELLSCHAFT DES „WESTENS“

 

Merkel gegen Bannon

Das Schicksal der westlichen Welt, wie wir sie kennen, könnte davon abhängen, wer sich am Ende durchsetzt: Trumps kriegsbesessener Chefberater Steve Bannon oder die deutsche Kanzlerin. Ein Gastbeitrag. [FAZ]

 

EU-Richtlinie mit Gummiparagrafen gegen Terror

Die RegelU-Richtlinie mit Gummiparagrafen gegen Terrorung ist so breit gefasst, dass populistische Regierungen geradezu eingeladen werden, noch breitere nationale Gesetze zu erlassen. [ORF]

 

Schwankend an die Urnen

In den Niederlanden ist alles in Bewegung geraten. Eine Reise durch ein Land zwischen Auflösung und Aufbruch. [WZ]

 

Die Propagandamaschine hinter Europas größter Protestpartei

Cinque Stelle, die Partei um Beppe Grillo, könnte die nächsten italienischen Parlamentswahlen gewinnen. Die Partei verkauft sich im Netz als Anti-Mainstream-Medienwelt - ein Gemisch aus Partei-Stammtisch, Blog, Tagebuch und Nachrichtenkanal. Das tut sie so erfolgreich, dass Millionen Italiener die Partei-Propagana als einzige Nachrichtenquelle nutzen. [SZ]

 

 

AUS DEM SÜDEN UND OSTEN

 

Plötzlich vogelfrei

Der türkische Staat enteignet systematisch zehntausende Menschen. AKP-Funktionäre bereichern sich vorübergehend daran. Das hat verheerende Folgen – nicht nur für die Betroffenen. [FAZ]

 

"Dann stirbt Mexikos Wirtschaft"

Die Abschiebepolitik der USA droht Mittelamerika ins Chaos zu stürzen: Befürchtet werden vor allem ökonomische Folgen. [WZ]

 

Wegen unserer Politik kommen Menschen in Afrika elend um

Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht. Das liegt nicht nur an Dürren, sondern auch an korrupten Politikern und an der Wirtschaftspolitik der Welt. [SZ]

 

Erst die Kühe, dann die Muslime

Konflikte zwischen Viehhirten und Bauern im Bundesstaat Kaduna eskalieren zu einem Religionskrieg. Das bedroht die Stabilität des Landes. [taz]

 

China zuerst!

Die Volksrepublik gibt sich als Führerin der freien Welt. Doch hinter den Fassaden sieht es ganz anders aus. Nirgends wird das so deutlich wie auf dem Volkskongress. [FAZ]

 

Medwedews geheimes Imperium

Nach Recherchen des Oppositionellen Alexei Nawalny soll sich Russlands Regierungschef mithilfe von Strohmännern ein Immobilien-Reich geschaffen haben. Die Enthüllungen werden wohl folgenlos bleiben. [NZZ]

 

Fadenscheinige Kündigung als Zündfunke

Aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen im Textilsektor ist es im Billiglohnland Myanmar zu Protesten gekommen. Die Gewerkschaften verlangten von der Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung Sang Suu Kyi am Donnerstag eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns von 3.600 Kyat (etwa 2,50 Euro) auf 5.600 Kyat (etwa 3,86 Euro) - pro Tag. In mehreren Fabriken kam es bereits zu Ausschreitungen. [ORF]

 

Die Regenbogenschlange schwimmt nicht mehr

Die McArthur River Mine von Glencore in Australien ist eine der grössten Zinkminen der Welt. Unter der lokalen Bevölkerung, fast alles Aborigines, ist sie sehr umstritten. Eine Reportage. [NZZ]

 

 

HORIZONTE UND HINTERGRÜNDE

 

Von Russland lernen, heißt lügen lernen

Früher hießen sie anders, aber es gibt sie schon lange: manipulierte Nachrichten. Die russischen Geheimdienste sind Meister in dieser Disziplin. Ihre Falschmeldungen halten sich bis heute. [FAZ]

 

Sozialpsychologe: "Fanatisierung erhöht die innere Sicherheit"

Ernst-Dieter Lantermann ortet Parallelen zwischen Neonazis, Veganern und Fitnessfreaks. [Standard]

 

Roboterjournalismus: Prosa als Programm

Millionenfach schreiben Computer heute standardisierte Sport- und Finanzberichte. Erkennen Leser den Unterschied? [FAZ]

 

Wie kann man Meere nachhaltig bewirtschaften?

Welt-Ozean-Konferenz: Wären die Weltmeere ein Staat, wären sie 24 Billionen Dollar wert – mehr als die Vereinigten Staaten. Einen Plan, diese gewaltigen Ressourcen zu nutzen, gibt es aber erst in Ansätzen. [FAZ]

 

Wie die „Gringos“ sich mal schwer verrechnet haben

Wenn man mexikanische Arbeiter aus dem Land wirft, kann alles Mögliche geschehen. Das muss nicht immer das sein, was die Amerikaner eigentlich beabsichtigen, wie ein Blick in die Geschichte zeigt. [FAZ]

 

Vor genau 500 Jahren

1517 war ein globales Schlüsseljahr. Wegen Martin Luther, gewiss. Aber längst – längst! – nicht nur [Zeit]

 

Die Feministinnen am rechten Rand

Politikerinnen wie Petry, Le Pen und Rosenkranz predigen ein radikal konservatives Frauenbild. Was hat es mit diesem Widerspruch auf sich? [WZ]

 

Neues Buch: Der Islam muss seinen Gott unter Kontrolle bringen

Darf man den Islam kritisieren? Man darf nicht, man muss, lautet die Antwort Samuel Schirmbecks. Der Islam habe, so der im Buch zitierte Philosoph Abdennour Bidar, in seiner Mitte ein Monster hervorgebracht, und ohne aufgeklärte Islamkritik wird er weitere produzieren. [Standard]

 


Dieser Pressebeobachter ist ein Service von sozialwortTV ( "Europa und der Stier" / "andererseits" auf okto) für Vielbeschäftigte, die am verknüpfenden Verstehen des Zeitgeschehens interessiert sind. Er macht auf Meldungen aufmerksam, die über die bloße Tagesaktualität hinaus Relevanz haben.

 

 

sozialwortTV

Richard Richter (Projektleiter)

richard.richter@chello.at

 

Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien
Stephansplatz 6/5, 1010 Wien
Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143

www.ka-wien.at

Newsletter abmelden