Dienstag 12. Dezember 2017

Walter Rijs

26. Jul 2017

Speed skills,

von Walter Rijs am 26. Juli 2017, 11:54 Uhr

Speed skills,

die raschen Fähigkeiten der digitalen Welt in der Politik!

Ob auch wir Menschen im Denken so viel rascher werden können, als es die Rechner mit immer kleineren Datenträgern schaffen - ich glaube nein!

Lässt sich wirklich alles so einfach (reduziert auf ja-nein) klar und kurz regeln?

Die Vollbeschäftigung, die Mindestsicherung welche unser Budget zu gefährden scheint? Die Fluchtbewegungen weltweit, welche unsere innere Ruhe ins Wanken bringen? Unsere Hoffnungslosigkeit, durch Angst und Unsicherheit genährt?

Verkürztes (schnelles) Reden, folgt den verkürzten Nachrichten (siehe sms-Kürzel)l und diese lassen sich rascher verbreiten als wir denken können. Da rascher denken nicht geht, denken wir weniger damit die Probleme schneller einer Lösung zugeführt werden! Ja das mag sein, aber  als einziges „mehr“ werden die ungelösten Probleme, die wir beim „weniger“ Denken ausgespart haben. Demokratische Prozesse sind damit scheinbar überfordert, also ein bisschen mehr Autokratie – hilft doch? Gibt es ja schon einige Beispiele in Europa, ganz nah bei Nachbarn oder an den Grenzen der EU.

So empfinde ich viele  gesellschaftsverändernde, politischen Ideen und Maßnahmen. Nicht lange diskutieren, rasch handeln und aus - ENDE! Erst auf die vollendeten Tatsachen können die Menschen reagieren und erfahren dabei viel Ohnmacht. Erst hier werden sie erkennen, das haben wir eigentlich nicht gewählt (gewollt) bzw. wählen wollen. *

„Ja die Menschen wissen ohnedies nicht was sie wollen" denen muss man fertigen Ergebnisse vorsetzten. Nur der Markt, das freie Spiel der Kräfte regelt unsere Welt, darauf scheint Verlass zu sein. Kann das wirklich so geschehen? Der Markt regelt (?), dass wir mehr produzieren als verbraucht wird und zeitgleich leidet die halbe Menschheit an unterschiedlichsten Mängel, allen voran an Hunger!

Die Meere sind voll Plastik - vornehmlich in Afrika verwendet, wo eine große Hungersnot droht!

Regelt der Markt auch die Konflikte, die Kriege? Vielleicht ist der ungezügelte, nicht regulierte Markt die Ursache dieser Konflikte? Wenn das so ist, müssen wir aber rasch eine Politik für die Menschen gestalten und den Markt zähmen, indem wir Rahmenbedingungen schaffen, die er zu erfüllen hat. Denn eigentlich sollte die Wirtschaft als Struktur den Menschen dienen. Nicht der Mensch muss sich diesen Strukturen (TTIP/CETA usw.) anpassen und unterordnen.

Ein Beispiel ist für mich die künstliche Intelligenz. Wenn wir Roboter entwickeln, die sich selbst weiter programmieren (entwickeln) brauchen wir unbedingt die „AUS“-Taste, denn sonst fährt sich dieser selbst an die Wand und wir mit - im Schlepptau. Vielleicht weil das rechnerisch die „günstigere Lösung“ ist, einfach billiger und ohne Folgeprobleme, welche  wir unberechenbaren Menschen ja ständig und gerne  produzieren.

 

*Der neoliberale Weg in die Autokratie

Die Globalisierung kann ihre Versprechen nicht einlösen und die Demokratie zahlt den Preis.

Walter
Rijs
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
© 2017 | Impressum | Intern
Darstellung:
http://ka-wien.at/